Am 28.09.15 stellt der Autor seine Gedichte in der Zentralbibliothek vor.1004758_544280475639291_1289783510_n

Kirschenküsse”, das assoziiert Sommerfülle, unbeschwerte Heiterkeit des Lebens, Liebe und Hingabe, überwältigendes Naturerlebnis. Wie ein Maler erschafft Liggesmeyer in seinen Gedichten Sprach-Bilder, in die der Leser eintauchen kann, um genau diese Atmosphäre nachzuempfinden.

Und leise klingt dabei an manchen Stellen an, dass dem Sommer als logische Konsequenz Herbst und Winter folgen – Fülle, Farbigkeit und Unbeschwertheit machen Platz für das Grau des Novembers, für leise Melancholie, für das Bewusstsein, dass nichts ewig währt und den daraus resultierenden Genuss des Augenblicks.

Asche und Winter
Und ebenso wie im ersten Teil des Gedichtbandes ist der Titel des zweiten Teils symptomatisch:
“Asche” als Sinnbild für das natürliche Vergehen, für den Winter des Lebens, aber vor allem auch als Mahnung gegen das Vergessen, als Hinweis auf das dunkle Gesicht des Menschen, auf Kriegsgebaren und Holocaust und vor allem auf die Verantwortung jedes Einzelnen. Liggesmeyers Gedichte sind dabei keine Elegien und auch keine Anklagen, vielmehr berühren sie durch Bilder und Sprachklang und schaffen so Erkenntnis, dass die zunächst vielleicht befremdlich erscheinende Polarität des Titels eigentlich eine natürlich verwobene ist.

Montag, 28. September, 19.30 Uhr
Studio B der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
Eintritt: 2,50 €

Walter Liggesmeyer “Kirschenküsse und trauernde Asche” in der Lesung am Montag
Markiert in:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.