„Am Nachmittag vorgestellt“Studio B der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

Dr. Gerhard Langemeyer: Die Idee einer Dortmunder Galerie
Die Dortmunder Gemäldesammlung umfasst 140 Gemälde, 40 Graphiken und 15 Skulpturen aus zwei Jahrhunderten. Sie überrascht mit Meisterwerken z.B. von Caspar David Friedrich, Anselm Feuerbach, Carl Spitzweg für die Malerei des 19. Jahrhunderts und mit August Macke, Emil Nolde, Max Beckmann als Künstler der Klassischen Moderne.
Werke dieser Künstler bildeten den Grundstein für eine geplante Dortmunder Gemäldegalerie, die jedoch wegen des Zweiten Weltkrieges nicht realisiert werden konnte, und sind heute auf das Museum für Kunst und Kulturgeschichte und das Museum Ostwall verteilt.

Mittwoch, 30. September 2013, 15.00 Uhr
Studio B der Stadt- und Landesbibliothek,
Max-von-der-Grün-Platz 1-3

Eintritt frei.
Das Studio B der Stadt- und Landesbibliothek ist ebenerdig zu erreichen.

Eine Veranstaltung der Stadt- und Landesbibliothek,
Senioren und Bibliothek(0231) 50 – 2 57 44

Am Nachmittag vorgestellt in der Zentralbibliothek!
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.