Am 15. August fiel der Startschuss zur ersten Probephase für die neue Expressausleihe – die rfid_pineingabe_1Selbstverbuchung mit RFID Technik. Seitdem haben die Kunden der Stadt- und Landesbibliothek in der Innenstadt Ihre Medien selbst über die Terminals ausgeliehen.

Die ersten Monate in der Testphase verliefen erfolgreich und die Kundinnen und Kunden konnten sich schnell an die neuen Verbuchungsmöglichkeiten gewöhnen.

Ab den Herbstferien: Selbstausleihe mit PIN Eingabe

Um den potentiellen Missbrauch der Selbstverbuchung weiter zu minimieren, wurde seit dem 13. November die Selbstverbuchung mit PIN Eingabe eingeführt. Dabei geben die Kundinnen und Kunden der Bibliothek nach dem Scannen des Bibliotheksausweises Ihre persönliche PIN auf der Tastatur ein.

Wie bekommt man seine PIN?

Jeder Kunde der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund erhält neben dem Bibliotheksausweis auch eine PIN (Persönliche Identifikationsnummer). Für Kunden, die sich vor Juni 2013 angemeldet haben, wurde die PIN bei der Anmeldung mitgeteilt. Diese kann von Ihnen jederzeit geändert werden. Für Kundinnen und Kunden, die sich ab Juni 2013 angemeldet haben, ist die die PIN bei der ersten Anmeldung identisch mit Ihrem Geburtsdatum in sechsstelliger Form: ttmmjj

Wenn Sie Ihre PIN nicht mehr finden, können Sie an unseren Informationstheken nach Ihrer persönlichen PIN fragen. Auf Nachfrage hin stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Persönliche Identifikationsnummer auch auf den Grundwert zurück.

Kombination Bibliotheksausweisnummer und PIN

Auch für den Zugriff auf die elektronischen Angebote der Stadt- und Landesbibliothek ist die Eingabe der Bibliotheksausweisnummer und PIN notwendig.  Nach Eingabe der Kombination können die Kundinnen und Kunden E-Books, E-Zeitschriften und viele andere Angebote online nutzen.

 

 

 

Expressausleihe jetzt noch sicherer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.