Oscar_Marcus_Marika_ Los der HeimatMusikalische Lesung

„Los der Heimat“ – Heimat ist … was bleibt!

Der letzte Donnerstag im Oktober (27.10), in der Stadtbibliothek Scharnhorst, steht in
diesem Jahr unter dem beziehungsreichen Titel „Los der Heimat“.
Drei Dortmunder Künstler: Marika Bergmann (Mitte), Oscar Borkowsky (rechts) und
Marcus Schröder (links) werden das Publikum beschwingt durch den Themenkreis
„Sehnsucht und Erinnerung“ führen. Vom Anfang der Schöpfungsgeschichte – dem
Paradies … einer „Urheimat“, an die wir uns mitunter sehnsüchtig erinnern – kurz:
aus dem verlorengegangenen Garten des Glücks … bis zu einem kleinen Exkurs in
eine längst vergangene Zeit mit Gedichten von Hölderlin und Nietzsche. Heimat hat
viele Bezüge: Vom Heimathafen, dem Heimatlosen bis zu der Verwendung in Grußformeln,
wo Heimat und Heil in sehr engem Bezug zueinander stehen.
Und wenn wir Uwe Johnson benennen und seine Formulierung zu seinem Romanwerk
„Jahrestage“zitieren mit: „Heimat ist das, worin meine Erinnerung sich auskennt“,
so sind das uns sehr vertraute Ansichten. Wir erinnern uns an gelesene Bücher und
den kaum beschreibbaren Duft des Papiers und der Druckerschwärze, als wir sie
voller Neugier gelesen haben. Diese Bücher bleiben, jenseits von Internet und vielen
neuen Medien, für viele von uns erhaltenswert und ein Stück fühlbare alte und neue
Heimat.

Für das „leibliche Wohl“ sorgt das Team des Begegnungszentrums Scharnhorst!

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt, wir bitten um telefonische Voranmeldung unter: 0231 50-28149

27.10.2016, 17.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.
(Veranstaltungsende ca. 18.30 Uhr)

Stadtteilbibliothek Scharnhorst
Mackenrothweg 15
44328 Dortmund

Telefon: 0231 50-28149
Fax: 0231 50-27095

E-Mail: bibliothek.scharnhorst@stadtdo.de

Öffnungszeiten:
Dienstag 10:00 – 12:00 und 13:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch, Freitag 13:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 – 12:00 und 13:00 – 17:00 Uhr
Samstag 10:00 – 13:00 Uhr

Montag geschlossen

 

Hier geht es zur Facebookveranstaltung!

Los der Heimat – Musikalische Lesung in der Stadtteilbibliothek Scharnhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.