Die Vergewaltigung von Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegsgebhardt frauen

Die Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland von der nationalsozialistischen Herrschaft befreiten, brachten für viele Frauen neues Leid. Zahllose Mädchen und Frauen (und auch etliche Männer) wurden Opfer sexueller Gewalt, überall im Land. Miriam Gebhard hat auf Basis vieler neuer Quellen erstmals historisch fundiert das Ausmaß der Gewalt bei Kriegsende und in der Besatzungszeit untersucht. Zugleich konnte sie erforschen, wie die vergewaltigten Frauen in späteren Jahren immer wieder zu Opfern wurden: von Ärzten, die Abtreibungen willkürlich befürworteten oder ablehnten, von Sozialfürsorgern, die Schwangere in Heime steckten, von Juristen, die Entschädigungen verweigerten. Und nicht zuletzt von einer Gesellschaft, die bis in unsere Tage die massenhaft verübten Verbrechen am liebsten beschweigen und verdrängen würde.

Historikerin an der Universität Konstanz
Prof. Dr. Miriam Gebhardt ist Historikerin und Journalistin und lehrt Geschichte an der Universität Konstanz. Neben ihrer journalistischen Arbeit, unter anderem für Die Zeit, habilitierte sie sich mit einer Studie über „Die Angst vor dem kindlichen Tyrannen. Eine Geschichte der Erziehung im 20. Jahrhundert“.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Gegen Vergessen für Demokratie e.V. und dem Historischen Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark.

Vortrag, 21. Oktober 2015, 19 Uhr

Stadtarchiv Dortmund, Märkische Straße 14

Vortrag Miriam Gebhardt: Als die Soldaten kamen. Gewalt zum Kriegsende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.